Navigation Horizontal | Navigation Vertical / Unternavigation | Direkt zum Inhalt

Inhalt:



Amerikanischer Laubfrosch

wissenschaftlicher Name: Hyla cinerea

Diese Seite Drucken
Steckbrief als PDF erstellen


Schutzstatus: nicht geschützt
Verbreitung: Südöstliches Nordamerika (North Carolina bis Texas)
Lebensraum: in der Nähe von Gewässern, u. a. an Bäumen und Sträuchern, dämmerungs- bis nachtaktiv.
Groesse: bis 6,5 cm
Lebenserwartung: über 5 Jahre
Fortpflanzung: Legt mehrere hundert Eier nach einer kurzen kühleren Ruhephase
Temperatur: 22-28 °C, nächtliche Abkühlung auf ca. 20°C! Zur Temperaturerzeugung und -regelung ist der Einsatz von Heizmatten z.B.Thermo Mat PRO und dem Thermo Control PRO II empfehlenswert.
Luftfeuchtigkeit: 60-70% hier ist der Einsatz von spezieller Technik wie z.B. Super Rain oder Super Fog empfehlenswert, welche präzise über Humidity Control oder den PRO Timer gesteuert werden können.
Beleuchtung: Tageslicht-Leuchtstoffröhren mit geringem UV-Anteil in Verbindung mit der Lucky Reptile Amhib Sun zur Ausleuchtung sind für Frösche optimal.
Bodengrund: Lockeres, saugfähiges Substrat, besonders geeignet ist hier z.B. Jungle Bedding in Verbindung mit Lucky Reptile Hydro Drain und Hydro Fleece um eine Versumpfung zu vermeiden.
Einrichtung: geräumiges Terrarium, eventuell Aquaterrarium, Unterschlupf- und Kletteräste, zusätzlich bieten sich hier Rück- u. Seitenwandverkleidungen aus Xaxim an, starke Bepflanzung (z. B. Ficus benjamina, F. pumila, Scindapsus etc.), möglichst große flache Wassernäpfe und Luftausströmer z.B. Lucky Reptile Terra Fan Lüftersystem für ausreichend Abluftregelung.
Terrariengroesse (Dauerhaltung): Die Haltung kann in der Life Pyramide 45 erfolgen.
Futter: Lebende Insekten (z. B. Grillen, Heimchen, kleinere Heuschrecken o. Schaben). Alternativ kann hierzu spezielles Fertigfutter für Insektenfresser angeboten werden, dieses ist bereits mit Sepiaschulp versetzt. Es ist evtl. notwendig die Tiere per Pinzette daran zu gewöhnen. Dem Tier gelegentlich Vitamin zu verabreichen sollte auf jeden Fall Beachtung finden.
Bemerkung: Vergesellschaftung mit kleineren Anolisarten z.B. Rotkehlanolis oder Bahamaanolis möglich.
Literatur: SCHULTE, R. (1984): Frösche und Kröten. – Ulmer Verlag, 240 S.

©luckyreptile.com | Impressum